Freitag, 8. Januar 2021

Wohlbefinden

 Kann man Wohlbefinden erst nach Missempfindungen  spüren ,

und wann setzt Wohlbefinden ein ?




Nun könnte man einiges ins Feld führen und ganz sicher unterscheidet es sich ganz individuell.

Es ist also relativ...

Gut Schlafen können, gut essen können, es warm haben können, schmerzfrei/ schmerzarm sein können, Sonne haben zu können und Wasser.

Genug Platz, genug Raum, genug Abstand, genug Nähe.

Beim Schreiben merke ich, es geht nicht um viel , um sich wohlzufühlen, sondern um genug.




Natürlich ist eine ständiger Zustand des Wohlbefindens nicht realistisch . Das würde bedeuten, eine bestimmtes Level ewig zu halten. 

In einer blitzsauberen, gut klimatisierten Wohnung zu sitzen, in der die Sofakissen in Reih und Glied mit Knick aufgestellt sind und das Deckchen diagonal , blütenweiß und gestärkt auf dem Beistelltischchen unter der gefüllten Obstschale liegt , - dabei eine gespenstige Stille herrscht, dass man das Ticken der Uhr hört,

all das, könnte bei mir nur Missempfindungen auslösen und dort, könnte ich nicht sein.




Komischer weise fühle ich mich am wohlsten, wenn ich Leben spüre. 

Ja, Ordnung liebe ich auch und genieße sie. Allerdings kann ich aber in kürzester Zeit Chaos hinterlassen, wenn ich plötzlich eine Idee habe, die ich umsetzen möchte.

Meistens ist das was Handwerkliches. Wer Hand - Werkt , weiß wovon ich rede.




Gerade ist mein Aktionsradius auf die Wohnung beschränkt. Aber immerhin kann ich eigenhändig Kaffee kochen, auch ein Süppchen 

UUUND ! mit dem rechten Fuß SPINNEN !


Zugegebenermaßen, - es ist anstrengend vom Rollstuhl aus ( darf den linken Fuß noch nicht belasten ), aber wenn meine Hände nichts machen können, bekomme ich es im 

Kopf !!!

Hab ein wenig in der Wolle gekramt und GRÜN gefunden.

( Farbe egal, - Hauptsache grün ).


💚






" Fraktales Spinnen " probiere ich gerad aus. Beim Verzwirnen werde ich sehen, ob es was wird.





Ansonsten spinne ich lieber ohne viel zu berechnen.



( hier Navajo verzwirnt also dreifach, damit der Farbverlauf erhalten bleibt )


Heute auch gern wieder bei Andrea.

Kommentare:

  1. schöne fotos!
    die bude, die du da beschreibst, macht mich frösteln. wohlbefinden geht anders. und ja - ich glaub man weis es erst, was das ist, wenn man so richtig "unwohlsein" empfunden hatte: schmerzen an körper oder seele, unbehaustheit, einsamkeit, angst.
    ich mag auch ordnung - lebe aber mit "künstlerischem chaos! :-D und handwerken muss sein für die seele. mache grad lavendelsäckchen mit lavendel aus dem garten und bunten stoffresten.........
    *farbe egal - hauptsache grün* könnte von mir sein! die aktuellen grüntöne sind wunderbar!
    wohlsein - meine liebe! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Bude ist schon lange her, aber das Ticken der Uhr höre ich heute noch. Unbehaust - sagt alles aus ! Einsamkeit trotz Menschen um einen herum und Angst, die übermächtig werden kann. Gedankenpause.
      Wenn du vom Lavendel sprichst habe ich gleich ein Bild vor den Augen. In B-B in der Fußgängerzone saß jedes Jahr aufs Neue, mittendrin eine ältere Frau, rundherum eingebettet mit Lavendelsträußchen und Lavendelkissen alles Art. Sie kam aus dem benachbarten Elsas.
      Ich freue mich schon auf die
      Bilder davon. Bist du nun schon im Rausch bzw. tiefenentspannt ?
      Danke ! und herzliche Grüße zu Euch .

      Löschen
  2. Ha, da denke ich genauso wie du :-)
    Und was die Farben deiner Wolle betrifft, das sind durch und durch meine Lieblings-Töne, herrlich !
    ♥lichst jutta

    AntwortenLöschen
  3. Über das Chaos verursachen musste ich gerade schmunzeln. Mein Mann schluckt auch ab und an, aber ich bringe es ja auch wieder in Ordnung. In der jetzigen Zeit minimieren sich meine Ansprüche sehr. Viel braucht es nicht zum glücklich sein, an manchen grauen Tagen reicht oft ein Sonnenstrahl, welcher sich durch die Wolken kämpft. Hoffnungsvolle Farben hast du gewählt.
    Mögen sie die Hoffnung für unser aller Gesundheit sein.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich nur hoffen...
      Die Sonne macht viel aus, das Atmen wird leichter und die Stimmung sowieso.
      Alles Liebe !

      Löschen
  4. Ordnung ist ein dehnbarer Begriff. Ich fühle mich in einem Kreativen Chaos sehr wohl. Für mich habe ich ganz Neu die Farbe Grün als passend zu mir entdeckt und darum finde ich deine gesponnene Wolle sehr schön und würde ich sofort verstricken wollen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...das stimmt und jeder hat einen ganz individuellen Anspruch. So große Mengen spinne ich nicht mehr, dass es z.B. für einen Pullover reichen würde. Und stricken kann ich nicht lange. Eventuell wird was Gewebtes draus.
      Herzliche Grüße

      Löschen
  5. Ich denke und hoffe, dass manche jetzt wieder erkennen, dass es zum Glücklichsein weniger braucht, als sie bisher angenommen haben....😉
    Naja- grundsätzlich brauche ich schon eine gewisse Ordnung und Sauberkeit in der Wohnung, sonst fühle ich mich nicht wohl. Aber ich sage auch: Das ist unser Zuhause, kein Teil eines Freilichtmuseums! Wenn da mal ein paar Wollmäuse rumrasen oder sich in der Küche noch das Frühstücks-geschirr stapelt- so what! Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass ich in sinnvoller Frist einen Aufräum-Anfall erleide und schwuppdiwupp! alles weggeräumt und weggesaugt wird!
    Beim Basteln und Werkeln allerdings, da bricht bei mir regelmässig das ganz grosse Chaos aus- ich weiss, wovon du sprichst! Dann versinke ich in Papier, Bändern, Leim, Schere, Kerzenwachs, halt dem, was ich gerade benötige. Aber auch hier gilt: So schnell, wie das Chaos entstanden ist, so schnell verschwindet es auch wieder!
    Sterile Wohnungen sind auch mir ein Graus. Gemütlich muss es sein, die Handschrift der Bewohner solls tragen, mein Zuhause. Und Tiere müssen es beleben! Gegen tickende Uhren hab ich allerdings nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Dass unsere Pendule seit vorgestern immer wieder aussetzt und stehenbleibt stört mich gewaltig. Keine Ahnung, was die gebissen hat....
    Ich wünsch dir einen formidablen Sonntag, ganz herzliche Grüsse!
    ...und zügige Besserung weiterhin! Wie gut, dass du wenigstens spinnen und dich an den schönen Farben freuen kannst....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, - sinnvolle Frist und Aufräum - Anfall ist auch meine Devise. Das kann von jetzt auf nachher geschehen , eher nicht lange geplant.
      Selbst wenn man den Luxus einer " Bastelkammer " hat, - auch wenn man die Tür zu macht, spürt man die Unordnung und geht ungern wieder an die Arbeit.
      Als wir Rudi noch hatten, musste auch täglich gesaugt werden um seiner Wolle Herr zu werden.
      Mein Opa hat nebenher solche Uhren wieder gangbar gemacht in der Küche hingen einige reparaturbedürftige Exemplare. Dieses Ticken und Schlagen hat mich auch nicht gestört.
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Schön ist es da, wo man Menschen um sich hat, mit denen man sich versteht. Wie es dann in der Wohnung aussieht ist zweitranging. Bei mir ist es eher unaufgeräumt, da ich ständig etwas werkle. Kreatives Chaos eben, aber das gehört zur mir.
    Gute Besserung weiterhin und nochmals vielen vielen Dank für die Engelchen!
    Herzliche Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange man weiß, wo was ist gibt es kein Problem :)
      Danke und gern geschehen !
      Herzliche Grüße

      Löschen
  7. Es muss ja nicht gleich schöner wohnen mässig sein, aber ich habe schon gerne Odrdnung und finde gerne die Sache an ihrem Ort. Im Chaos kann ich nicht kreativ sein. Die ausgerichteten Sofakissen tönen nach einer sehr sterilen Wohnumgebung. Lieber keine Kissen.

    Grün ist die Hoffnung. Sie stirbt zuletzt. Gute Besserung! LG von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich greife ich deshalb intuitiv immer wieder zu grün. Durch deinen Beruf und der kreativen Arbeit mit Kindern, bleibt nichts anderes übrig als strukturiert vorzugehen. Das macht Sinn.
      Liebe Grüße

      Löschen
  8. Ja, Wohlbefinden strebe ich auch immer an, aber wie Du schon schreibst ist das nicht immer so einfach, diesen Zustand zu erreichen. In so einer klinisch reinen Wohnung, wie Du sie beschreibst, würde ich mich auch nicht wohlfühlen. Ich mag auch Ordnung, weiß aber doch sehr genau, was Du meinst da ich auch viel mit den Händen werkele und dann auch nicht immer direkt aufräume.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Ohne Kommentare macht bloggen nur halb so viel Spaß. Ich freue mich über ein Feedback.