Samstag, 30. Juli 2022

Größenwahnsinnig

Nachdem ich schon beim Weben des Plaid über weitere Projekte nachdachte,

 schlich sich eine leise

 Ahnung ins Hinterstübchen. 




Könnte das, wohinein ich mich gedanklich verbissen hatte, nicht eine Nummer - 

mehrere Nummern zu

groß für mich sein ?!

Ja !





Augen zu und durch , war somit meine Devise.

Mein Webstuhl , die Schäften sind nur manuell zu bedienen ( keine Pedale ) und auch sonst,

webte ich bisher mit einem Blatt alles.




Nun habe ich ein wenig investiert ( aufrüsten will ich es in diesen Zeiten nicht nennen,

 denn dieses an

Wahnsinn grenzende Aufrüsten, macht mich fassungslos ).




Ich bestellte drei neue Webblätter,  ( 30/10 ,  60/10 und später nochmal 70/10 )

Außerdem ließ ich mir ein Musterbuch senden über Garnstärke und Garnfarbe.

Es handelt sich hier um Cottolin / Baumwolle. ( Leinenbaumwollgemisch )

Für das was ich weben möchte , brauche ich ein 70 er Blatt.




Das bedeutet, sieben Fäden auf einen cm.  Für mein Projekt brauche ich 350 Fäden !

Nun konnte ich anfangen.

Kette schären und zu einem Strang flechten.



Tage vergingen. 

Nun die Kette mit Hilfe über den Reedekamm vorsortieren und auf den Kettbaum

aufziehen.



Tage vergingen.

Nun die Fäden möglichst ohne einen Fehler zu machen, durch die Litzen fädeln.

Ich kam gut durch ...

Tage vergingen.

Mit Hilfe eines Blattstechers werden die Fäden durch das Blatt gefädelt .

Den Blattstecher hat mir mein Mann gebastelt, denn meinen Originalen hatte ich versiebt ???

Ich kam gut und fehlerfrei durch. ( dachte ich ).

Nachdem ich die Kette mehrmals angebunden hatte und Kruscht eingewebt,

 - erkannte ich endlich,

 warum ein Faden einfach nicht mit gehoben wurde. Er lag nicht in der Litze !!!!



Einen Tag später .

Rand weben und mit dem Muster beginnen.

Glücklich !!!














Die Kette ist 6 Meter lang und es sollen Geschirrtücher werden .

Diese werde ich nie !!! benutzen .

Es gibt Dinge, die hat man nur - einfach so.

Ich webe sehr lange an einem Tuch. Die Kette und die Art der Trittfolge

bei mir,  ( Schafthebel ) geben viele

 schöne Muster her . Vorn und hinten sehen sie verschieden aus

 und durch ergänzende Farben 

gibt es noch mehr unterschiedliche Effekte.

Die Webart heißt 

Shadow weave 

Viel detaillierter kann man das nachschauen und lesen bei einer sehr versierten Weberin.


 klick hier  Strick 17 


Sie hat mich auf ihrem Blog überhaupt erst darauf aufmerksam gemacht.

Mein Dank gilt ihr, denn sie hat wunderbar beschrieben, 

wie alles zu machen ist und ich als Web -

Laie konnte dadurch viel dazu lernen.

Danke !

Es könnten dann, irgendwann an einem nebligen Novembertag 6 Handtücher fertig sein.

Und vielleicht,  in sieben Jahren,  webe ich wieder welche ....








Montag, 4. Juli 2022

Wolldecke

 Besser gesagt 

Schafwolldeckchen

außerdem hätte ich auch als Überschrift schreiben können;

Kauft Kämme ! Es kommen lausige Zeiten !




genau das meinte ich, als ich in einem vorherigen Post schrieb,  - was soll ich mit noch und noch einer Tasche ?

Etwas wirklich Nützliches zu werkeln, wäre sinnvoller.




Nun soll es kälter werden - in der Gesellschaft, in den vier Wänden und alle schreien nach 

Subventionierung, Ausgleichszahlungen u.s.w.

Auf den Flughäfen zeigt sich ein ganz anderes Bild !

Kaufen auf Pump, Urlaub auf Pump aber die monatlichen Verbindlichkeiten nicht zahlen

 können !

Darfs noch ein zusätzlicher Handyvertrag oder / und ein 

zusätzliches Ganzkörper Tattoo sein ?

Ich krieg die Tür nicht zu, bei so viel Gejammer !

Es war nichts anderes zu erwarten.

Wenn ich mich unabhängig von Gas machen will und auch keins haben möchte, 

und dann den Mangel beklage,

fehlt mir zum Verständnis ein Rädchen im Getriebe.




Tür zu !!!


Nachdem ich mehrmals nachgesponnen hatte, beschloss ich nach 150 cm,

jetzt muss gut sein !

Mir wurde langweilig.

😌





Den Rest der Kette nutzte ich für ein Kissen ( Oberseite )

Reste von Effektgarnen waren noch da.

Genz zum Schluss musste es noch mal bunt zugehen.

Dabei merkte ich, bunt zu weben ist schöner , man ermüdet nicht so schnell .




😀



Frau Beate von den BW`S , zeigte mir, dass man ein Plaid

nicht zwangsläufig auf die Knie legen muss...

Sie trägt ihre , aus Indien stammenden Kaschmirplaids über den Mantel ,

 so als ne Art Schal.

Das habe ich auch gemacht.

Den Lodenmantel übers Sommerkleid gezogen, 

das Plaid über geschlungen.





Ein Schal, gesponnen, gewebt in Mitteldeutschland,

aus robuster Mitteldeutscher Schafschurwolle.

Ja, es ist eine Behausung geworden, und nun 

können von mir aus 

lausige Zeiten kommen, 

SCHAF GIBT WÄRME !